Nutze das Kaizen Prinzip in deinem alltäglichen Leben und schau was passiert

Egal wie sehr ich es auch versuche, ich habe die Tendenz dazu nicht so produktiv zu sein wie ich es eigentlich sein könnte. Ich bin jemand der nichts gegen ein Problem unternimmt bis ich zur Handlung gezwungen bin. Entweder ich gebe 110% oder ich mache überhaupt nichts. Diese „Alles oder Nichts“ – Haltung ist nicht gerade die beste Art sein Leben zu leben. Ich würde mich zu Tode arbeiten um dann nach langer Erholungszeit wieder von vorne zu beginnen. Ohne Disziplin und Konsistenz wird ein ausgeglichenes Leben ein noch entmutigenderes Ziel.

© VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG

© VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG

Die eigene Art, wie man das Erreichen von Zielen betrachtet, zu ändern, ist einfacher als man denkt. Zu Beginn fängt man meistens an, seine Sinne, in Bezug auf die Wahrnehmung der Aufgaben und der Reserven, auszutricksen.

Nehmen wir das Putzen der Küche als Beispiel. Das Geschirr, der Ofen, die Arbeitsplatte, der Boden und die Schränke sind die Standard Dinge die man in einer Küche putzen muss. Diese Aufgabe scheint im Kopf gewaltig, es kommt einem so vor als würde man die Küche putzen bis man stirbt. Benutzt man hier Kaizen, bekommt diese Aufgabe ein ganz neues Gesicht.

Kaizen ist ein Japanisches Prinzip des Zeitmanagements. Es ist normal für die meisten Leute, Ihre Ziele als etwas zu sehen, deren Erreichen sofortige, gewaltige Änderungen benötigt und lange, pausenlose Zeitabschnitte in Anspruch nimmt.

Kaizen ist die Idee, dass jede Aufgabe in eine Serie von kleinen Änderungen aufgeteilt und in einer längeren zeitlichen Periode erledigt werden kann.

Was ist Kaizen?

Kaizen bedeutet „Veränderung zum Besseren“ auf japanisch. Die beste deutsche Übersetzung ist „Verbesserung“. Kaizen besteht aus zwei Zeichen:

kaizen

Kaizen wird mit „Verbesserung“  oder „kontinuierliche Änderung zum Besseren“ übersetzt. Die Idee dahinter ist, allzu strenge Perioden der Arbeit zu eliminieren, die Ziele über eine zeitliche Periode zu verteilen und den Arbeitsprozess effizienter zu gestalten. Es ist die Philosophie des Arbeitens, welche Japan zu einem Herstellungs-Riesen unserer Zeit gemacht hat und welche viele Top Unternehmen weltweit nutzen.

Aber wie übertragen wir dieses Prinzip jetzt auf unsere schmutzige Küche? Wir setzen uns mehrere winzige Ziele um das große Ziel möglichst energieeffizient zu erreichen. Bei Kaizen geht es um das Vorwärtskommen in einem konstanten Intervall und um spürbare Ergebnisse als eine Form der Motivation. Setze einen Timer für eine Minute. Du kannst eine Minute problemlos arbeiten – nicht wahr? Wenn diese Minute vorbei ist, schau dir an was du in einer Minute geschafft hast. Kann das selbe in einer besseren Zeit geschafft werden? Gibt es etwas, das vorrangig erledigt werden musste?

Nutze die Zeit um dich zu fragen was du während deinen Pausen tust. Wenn du die Arbeit wieder aufnimmst, kannst du den Timer für eine längere Zeit setzen. Nach jedem Intervall schaust du dir an was du geschafft hast. Ziemlich beeindruckend – nicht wahr? Wenn der Zyklus vorangeht, merkst du dass du die Aufgaben in einer immer besser werdenden Zeit erledigst. Dieser Anreiz wird  dich auf Trab halten und dich motivieren deine Aufgaben zu vollenden. Es könnte dich sogar dazu motivieren, weitere dringende Aufgaben zu erledigen.